Bern&Alpen

October 25, 2013  •  Leave a Comment

Jungfraubahn vor dem EigergletscherJungfraubahn vor dem Eigergletscher

English

Bern und Alpen

Wie eigentlich jedes Jahr begleite ich Netti wieder auf eine Tagung - dieses Mal die EBTA Tagung in Bern. Wir reisen einen Tag früher an und auch während der Tagung bleibt genügend Zeit zum Fotografieren. Der Titel ist aber trotzdem irgendwie irreführend: fast alle Fotos stammen nicht aus Bern - die Berge rundherum waren einfach noch interessanter.

Am ersten Tag gemeinsam mit Netti fahren wir mit der Jungfraubahn von Grindelwald auf das Jungfraujoch - außer uns im Zug: eigentlich nur Asiaten, schon interessant zu sehen, dass die kalten Berge und der Schnee im guten alten Europe so anziehend sein können, während ich selbst Asien und seine Fotomotive so unendlich faszinierend fand; das Gewohnte ist wohl immer das weniger Beeindruckende. Leider macht uns das Wetter einen kompletten Strich durch die Rechnung, ab dem Eigergletscher verschwindet alles in den Wolken - dichter Nebel dann auch auf dem Jungfraujoch. Und dazu in über 3.500m Höhe auch noch kräftiger Sturm - beim Gang auf die Außenplattform bläst es uns fast weg. Trotzdem die Kamera raus, denn auch das kann man dokumentieren. nur kurz reißt die Wolkendecke auf, aber es reicht nur für ein paar wenige verhuschte Bilder.

Auf dem Rückweg steigen wir dann am Eigergletscher aus und laufen hinunter zur Kleinen Scheidegg. Obwohl wir beide feststellen, dass wir für Bergurlaub nicht wirklich zu begeistern sind, sind die majestätischen Bergpanoramen, durch die kurzzeitig die Sonne bricht,  sehr beeindruckend.

Am zweiten Tag dann allein auf die Schynigge Platte - angeblich einer der besten Plätze um Eiger, Mönch und Jungfrau zu sehen. Wieder mit einer diesmal Zahnradbahn, die sich langsam die steilen Hänge hinauf qäult. Das mit dem besten Ausblick mag grundsätzlich richtig sein, aber ernsthaft beurteilen kann ich das nicht - die Bergspitzen liegen wieder in den Wolken. Aber auf der Schynigge Platte herrscht schönster Sonnenschein und so wandere ich ca. 2 Stunden durch die - immer noch recht fremde - Bergwelt. Am meisten beeindruckt mich - neben den vielen Postkartenmotiven natürlich - die absolute Stille um mich herum.

Am dritten Tag ist das Wetter dann endlich klar - und ich muss lange mit mir kämpfen: noch mal auf das Jungfraujoch oder doch die Passtour, die ich mir eigentlich vorgenommen hatte? Ich entscheide mich für die weniger umweltfreundliche Variante und deutlich billigere Variante (schließlich kostet die Fahrt auf das Jungfraujoch an die 170 Euro): fünf Alpenpässe an einem Tag: Grimsel - Furka - Gotthard - Nufenen - Grimsel. Bei fantastischem Wetter kann ich gar nicht so oft anhalten, wie ich eigentlich möchte, um die bizarren, schönen, ehrfurchtgebietenden, ... Blicke einzufangen. Besonders schön aus meiner Sicht: die alte Gotthard-Passstrasse. Der Besuch des Rhonegletschers (hier war ich das letzte Mal vor ca. 20 Jahren im Rahmen einer der berühmten "Herbsttouren") ist eher bedrückend: nach Bezahlen des Eintrittsgeldes stellt man fest, dass große Teile des Gletschers zum Schutz vor weiterem Abschmelzen mit Planen abgedeckt sind - eine direkte Folge meiner Spritztour mit dem Auto?.

Am letzten Tag dann noch ein kurzer Rundgang durch Bern: an der Aare entlang und endlich die Fotos von der Brücke, die mich schon seit Tagen auf dem Weg in die Stadt inspiriert, eingefangen. Die anderen wenigen Stadtfotos von Bern lösche ich zuhause gleich wieder - nach soviel Natur konnte ich mich wohl nicht richtig auf die Stadt einlassen - die Berner werden es mir hoffentlich verzeihen. 

____________________________________

Bern & Alps

As somehow every year I am joining Netti on a trip to a conference - this time the EBTA Conference in Bern, Switzerland. We are arriving a day early and even during the Conference - which I do not have to join - there remains enough time to take pictures. The title of this blog is a bit misleading though: most of the pictures in the gallery are not taken in Bern: the pittoresque mountain view was obviously more attractive.

On the first day which I spend together with Netti we are taking the "Jungfraubahn" starting from "Grindelwald" to the "Jungfraujoch" - together with almost Asian only tourists; interesting to see that the cold mountains and the snow in good old Europe are so attractive for them whereas I am still desperately missing the tropical climate and the terrific motifs of Asia. It seems the things you are used to from the very beginning are usually the less appealing. Unfortunately, the weather is lousy and more or less making our trip useless. From the Eiger glacier onwards the entire scenery drowns in the clouds and although we are climbing up to more than 3.500m the sun does not come back again. Even worse - at the self-declared "Top of Europe" a strong wind is making outside pictures almost impossible. Almost only, as we get outside and take some shots, fighting with the wind. And as a reward, the clouds are opening for a few seconds and one can at least guess the impressive view. 

On our way back we escape the train at the Eiger glacier station and hike down to the "Kleine Scheidegg". Although we both feel that we are not really passionate about spending our time in the mountains - the majestic panorama around us which is occasionally lit by the sun is somehow breathtaking. 

The second day: "Schnynigge Platte" is the name of the plateau in an altitude of about 2,000m which offers - following the marketing brochures - the best view on "Eiger", "Mönch", and "Jungfrau" the three central and famous peaks in this area. Travelling again with a - this time historic - rack railway which is painfully slow climbing up the steep hills. The marketing brochures might be right with their statement - however I cannot confirm this; again all summits are hidden in the clouds. Other the "Schynigge Platte": bright sunshine around and so I am hiking for more than two hours through the - still strange - moutains. I am most impressed by the absolute silence around - besides of course the countless postcard motifs. 

The third day: the weather is finally clear, not a single cloud in the sky -and I am struggling for a while: again on the "Top of Europe" or the five passes tour which I had planned for initially? My final choice is the less environmentally friendly but definitely cheaper option (a ride with the "Jungfraubahn" is about 170€): five paramount mountain passes in one day (Grimsel - Furka - Gotthard - Nufenen - Grimsel) by car. Even with the fantastic weather I cannot stop often enough as I possibly want,  to capture the bizarre, beautiful, awesome,... views. Especially awesome from my perspective: the old Gotthard pass road. A visit to the Rhone glacier (I have been here the last time about 20 years ago during one of the famous fall tours) is more depressing: after paying an entrance fee I recognize that large parts of the glacier are covered with canvas to prevent it from further melting - hopefully not the direct impact of my environmentally thoughtless car ride. 

On the last day a short walk through Bern: along the river Aare and finally taking some pictures of the bridge, which inspires me for days every time I am walking to the city. I am deleting the remaining city views of Bern at home immediately - after so much nature I was apparently not able to enage with the city enough - I hope the Bern inhabitants will forgive me. 


Comments

No comments posted.
Loading...

Das Foto ist von Natur aus besessen, eigensinnig, ekstatisch und narzisstisch. Es ist eine einsame Tätigkeit. Das fotografische Bild ist diskontinuierlich, punktuell, unvorhersehbar und irreparabel wie der Stand der Dinge in einem bestimmten Augenblick.

Die Fotografie berichtet vom Zustand der Welt in unserer Abwesenheit. Das Objektiv erforscht diese Abwesenheit.

* * * *

A picture is by nature obsessive, headstrong, ecstatic, and narcissistic. It is a lonesome activity. The photographic picture is discontinuous, unforeseeable, selective and irreparable as the state of things in a particular moment.

Photography reports the status of the world in our absence. The lens explores this absence.

JEAN BAUDRILLARD

Denn die Illusion steht nicht im Widerspruch zur Realität, 1998

Subscribe
RSS
Archive
January February March April May June July August September October (1) November (2) December (2)
January (1) February (1) March April May June July (1) August (1) September October November December (1)
January February March April May June July August September October November December
January February March April May June July August September October November December
January February March April May June July August September October November December